Archiv für den Monat: Januar 2017

Back to Life mit der Stoffdiät 2017

Endlich kann ich meine Seite hier wieder mit Leben füllen. Mein vorletzter Post stammt von Anfang letzten Jahres und listet meine vielfältigen Nähpläne fürs letzte Jahr auf. Ein einziges davon ist umgesetzt. Das wird schon getragen, aber eher widerwillig, weil ich den Saum noch mal ändern muss… Ich hätte damals schon wissen können, dass meine Pläne utopisch sind. Es ging in die finale Phase meiner Doktorarbeit und damit schrumpfte meine Freizeit zusammen. Außerdem musste ich entdecken, dass wenn der Stresspegel ein gewisses Maß übersteigt, das Nähen mir leider doch nicht mehr, wie sonst, als entspannender Ausgleich dient. Ich war lustlos und genervt und es zog mich, wenn überhaupt, mit den Stricknadeln aufs Sofa.

Jetzt ist aber alles vorbei und ich kann hochmotiviert das neue Jahr beginnen und möchte mich zu den Teilnehmern der Stoffdiät 2017 dazugesellen und damit mein Blog wieder beleben. Fangen wir also erstmal mit der Dokumentation des Ist-Zustandes, in Form von Bildern, an.

Ganz oben sieht man meinen vollen Stoffschrank (links Strick-, rechts Webstoffe). Darunter die 4 Boxen enthalten Reste für Kleinprojekte wie Täschchen oder Applikationen. Hinzu kommt der Stoffstapel mit meinen letzten 4 Neuzugängen, die es aus Platzgründen noch nicht in den Schrank geschafft haben bzw. noch ihrer sehr baldigen Verarbeitung harren. Ein paar Kleinigkeiten habe ich vergessen zu fotografieren: Ein Stapel alter Bettwäsche für Probeteile, ein kleiner Karton mit Zubehör und Stoffen für die BH- und Panty-Produktion und eine Tüte vom Stoffmarkt mit Lederstücken für die Puschen-Produktion.

Meine Ziele sind deutlich und drastisch: Leerung des Stoffschrankes um ungefähr die Hälfte. Ich habe keinen Platz mehr um darin Neuzugänge unterzubringen und das nervt mich gewaltig. Ich habe ein paar Stoffschätze, die sicherlich noch eine Weile liegen dürfen, aber theoretisch kaufe ich Stoffe schon mit einer konkreten Vorstellung was sie werden sollen. Das habe ich nur so oft gemacht, dass ich mit dem nähen nicht hinterherkam und ich immer wieder von der Vorstellung und dem Reiz eines neuen Projektes hinfortgerissen wurde und damit alles plante, aber wenig nähte und nur sammelte. Hinzu kommen noch die „Wenn-du-einmal-hier-bist-guckst-du-noch-schnell-bei-den-Angeboten“-Stoffe. Auch habe ich oft gekauft ohne wirklich darüber nachzudenken, ob das geplante Stück wirklich gut kombinierbar ist, ich es gerade wirklich gut gebrauchen kann oder es noch ein oder zwei weitere Stücke braucht, damit ich es überhaupt nutzen werde. Eine kurze Shorts z. B., die ich aber nur über eine Leggings anziehen würde, wäre so ein Beispiel. Ich mag den braun-gemusterten Stoff sehr gerne, aber ich besitze keine braune Leggings.

Meine Pläne bzgl. des Stoffkaufs lauten also: erstmal Stopp! Erstmal überlegen was gerade wirklich im Kleiderschrank fehlt, dann realistische Pläne machen, möglichst mit Stoffen aus dem Fundus. Stoffläden meiden oder mit konkreter Einkaufsliste hineingehen und sich daran halten. Einfach besser organisieren also. Bei meiner Wolle kriege ich das besser hin. Eine richtige Regel, wie die 2:1-Regel, gefällt mir zwar sehr, ist aber für mich leider nicht richtig praktikabel. Ich nähe auch gerne für andere und Geburtstage halten sich ja leider nicht daran, ob es jetzt gerade nach der Regel erlaubt ist zu kaufen bzw. ich bin schlecht darin sowas früh genug einzuplanen. Aber Außnahmen mag ich nicht. Wenn schon Regel, dann auch strikt befolgen, sonst halte ich mich gar nicht mehr dran.

Meine Nähpläne für die nächsten Wochen: ein Oversize-Oberteil, ein T-Shirt für den Liebsten zum Geburtstag, eine schlichte Wolljacke und 1-2 T-Shirts. Wenn es zeitlich passt noch 1-2 cardiganartige Jäckchen. Die Schnitte müssen noch abgepaust oder zusammengeklebt werden, deswegen will ich mir nicht zu viel Aufladen. Es tut mir immer gut, eine erfüllbare Liste zu haben. Das motiviert mich mehr. Und ich freue mich dann, wenn ich die Teile, die optional waren noch schaffe, bin aber nicht enttäuscht wenn nicht. Leider bringen Projekt 2 und 3 Stoffkauf mit sich. Es schlummert leider kein brauchbarer Jersey für ein Männershirt bei mir und für die Wolljacke brauche ich vermutlich noch ein Futter. Das muss ich noch checken. Hoffe also für die Stoffreduktion vor allem auf die T-Shirts und auf meine Optionalprojekte… Aber nicht unkontrolliert Neues zu kaufen ist ja auch schon mal ein Anfang.

Danke für diese Aktion! Ich wollte das schon länger angehen, aber so gemeinsam macht es sicher mehr Spaß und bringt mich hoffentlich dazu mich eher dran zu halten. Was die Pläne und Ziele der anderen sind, findet man hier.

Liebe Grüße,

Kathrin

Merken