Hochzeitsoutfit in extravagant

Dieses Jahr standen wieder zwei Hochzeiten im Freundeskreis an. Da musste natürlich selbstgenähte Garderobe her. Irgendwann muss ich damit aufhören, denn mein Kleiderschrank würde eigentlich mit wenigen Kleidern auskommen, da ich wenige Gelegenheiten habe, um diese auch auszuführen, aber es fällt mir schwer. So gab es dann dieses neue Kleid:

hochzeit_extra_vornebreit_webDer Schnitt ist aus „Drape Drape 1“ von Hisako Sato und zwar Nr. 17 „Drapiert drapiertes Kleid“. Inspiriert wurde ich während des Japan Sew Alongs dieses Jahr von Lara von 1000Stoff. Ich war so begeistert von Ihrer Version, dass ich beschloss mich auch des Kleides anzunehmen.

Dieses Teil bringt aber einige Schwierigkeiten mit sich. Es besteht zwar ’nur‘ aus zwei Schnittteilen, diese sind aber unter einem wahren Liniengewirr auf dem Schnittmusterbogen auf 6 Teile verteilt, die man dann am Ende zusammenfügen muss. Es hat mich richtig viel Zeit, Mühe und gutes Licht gekostet um alles richtig abzupausen. Stoffempfehlung: matter Jersey. Da es ein festliches Kleid werden sollte, habe ich die Empfehlung überhört und einen Stoff bestellt, der etwas  edler anmutete. So die Theorie. In meinem grenzenlosen Enthusiasmus bestellte ich einen mit Ornamenten gemusterten Stretch-Satin. Ich hätte mich definitiv besser informieren sollen, denn Stretch-Satin heißt natürlich, dass es Satin mit EIN WENIG Stretch ist und nicht, dass es eine Art Jersey mit glänzender Oberfläche ist. Also alles andere als optimal für dieses Kleid. Ich dachte mir aber: Macht nix, ist ja ein weites Kleid – rein kommst du auf jeden Fall, das wird schon! An den Armausschnitten wurde es dann auch schon kritisch, es geht aber noch. Der ’schlimmste‘ Teil (verarbeitungsmäßig) ist unter der Achsel, das sieht man ja kaum. Dann kommt aber hinzu, dass dieser Stoff wesentlich mehr Stand hat, als es so ein Jersey hätte und damit auch wesentlich mehr Stand als es für das Kleid eigentlich vorgesehen ist. Dadurch wird das Ganze natürlich etwas voluminös.

hochzeit_extra_seite_web hochzeit_extra_seite03_webDas machte mich dann doch sehr unsicher. Irgendwie gefiel mir das Kleid gut, aber ich wusste nicht so recht, ob mir dieses Kleid in seiner Fülle nicht zu extravagant ist. Ich bin da ja eher so die Dezente. Also wurde es probehalber zu einem Krimidinnerabend auf Burg Boetzelaer ausgeführt. Hier war die Extravaganz sowieso kein Problem (im Gegenteil, sie war eher der Plan) und da ich mich doch recht wohl fühlte im neuen Gewand, habe ich es auch zur Hochzeit getragen. Hier noch ein paar Fotos.

hochzeit_extra_collage

Es ist ein krasses Kleid und in einem anderen Stoff wäre es sicherlich etwas weniger extravagant geworden, aber irgendwie gefällt es mir und zu manchen Anlässen kann man sowas auch tragen. Vielleicht wird es irgendwann eine zweite Version geben, der Schnitt ist ja jetzt schon abgepaust. Damit ist der anstrengendste Teil schonmal erledigt. Schade eigentlich, denn in dem Buch sind wirklich tolle Schnitte drin. Aber es wird ein Weilchen dauern bis ich mich nochmal an einen wage. Vielleicht nehme ich mir bald Nr. 1 „Locker drapiertes Top“ vor. Da gibt es nur zwei, recht einfache, Teile, das müsste auch unter dem Liniengewirr einigermaßen gut abzupausen sein.

Damit wage ich mich jetzt einfach mal ganz mutig das erste Mal zu RUMS und schaue was die anderen Mädels da so gezaubert haben.

Ein Gedanke zu „Hochzeitsoutfit in extravagant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.