Japan Sew Along – Immer Ärger mit dem Saum

Schon sind wir bei der dritten Woche des Japan Sew Along 2015 angekommen. Heute stellt sich die Frage:

Die Schnitte sind fertig: Anpassungen bereits geplant?

Sind die Stoffe schon da, habt Ihr Euch schon festgelegt?

Ist ein Probeteil nötig, oder seid Ihr mutig und schneidet direkt an?

Von den Schnitten und meinen Stoffen habe ich euch ja schon letzte Woche berichtet. Die Schnitte sind nun fertig abgepaust.

JSA_Schnittmuster02_web

Das Schultercape ist Einheitsgröße und so denke ich, es sollte in jedem Falle genug Spielraum da sein. Bei dem Langarmhemd habe ich bereits beim Abpausen die Länge geändert, habe jetzt also ein Mittelding zwischen a und b. Vorher habe ich mich noch mit meinem „Problembereich“ beschäftigt und herausgefunden, dass es nicht breite Schultern, sondern mein breiter Rücken ist, der mir oft schnittmäßig Probleme bereitet. Dieses Schnittmuster wird aber hinten direkt unter dem Kragen gekräuselt angesetzt, so sollte genug Platz für meinen Rücken sein. So weit, so gut. Kommen wir nun zu meinem Problem.

Der Saum vom Schultercape… Im Schnittmuster ist ein ganz normaler doppelt umgeschlagener Saum vorgesehen, aber eben für einen dünnen Baumwollstoff. Also habe ich ein bisschen rumprobiert.

JSA_Saumprobe01_webZick-Zack am Rand sieht katastrophal aus und sorgt dafür, dass sich der Stoff kräuselt. Dann dachte ich an einen Langettenstich, den ich vom „per Hand“ nähen kenne. Wäre mir aber bei dem ganzen Cape etwas zu viel Arbeit bzw. würde zu lange dauern und man bleibt auch gerne mal dran hängen, wenn man die Stiche etwas größer macht. Meine Nähmaschine kann einen ähnlichen Stich – ausprobiert – verworfen. Nicht richtig schön und macht einen gezackten Rand.

Vorschlag aus den Kommentaren vom letzten Mal war eine Art Rollsaum. Das kleinste was ich bei dem dicken Stoff hinbekommen habe war 7 mm mit einer Hilfsnaht bei 1,5 cm. Sieht schön aus, macht den Rand aber recht steif. Ich hab die Befürchtung, dass das Cape dann nicht mehr so schön fällt. Den Saum doppelt umgeschlagen, wie vorgesehen, ebenfalls machbar, aber auch etwas steif, wenn auch nicht so steif, wie mein angedeuteter Rollsaum. Nächstes Experiment:

JSA_Saumprobe_02_web

Schrägband. Das weiße Garn wäre natürlich für die endgültige Version nicht der Plan, aber zum Umfädeln war ich zu faul. Definitiv eine Option. Als letztes probierte ich einen Stickstich am Rand. Ich habe mich für den Fagottstich entschieden. Es sieht auf dem Foto so aus, als ob er den Stoff in die Länge ziehen würde, aber das habe ich einfach blöd abgeschnitten. Er gefällt mir und macht den Rand stabil, aber er bleibt trotzdem noch flexibel. Aber reicht er als „Versäuberung“ aus? Was meint ihr? Tut mir leid für diesen recht unspannenden Ausflug in meine Saumwelt, aber ich kann mich da wirklich nicht entscheiden und brauche etwas Input…

Was die anderen so für die dritte Woche vorbereitet haben findet ihr hier.

Keep on sewing,

Kathrin

5 Gedanken zu „Japan Sew Along – Immer Ärger mit dem Saum

  1. Steffi/herzekleid

    Also, ich glaube, wenn Du den Saum einmal umschlägst und dann mit dem Fagottstich annähst, wird das klappen! Der Wollstoff an sich franst ja nicht (viel) aus, oder? Ich verwende diesen Stich (d.h. auf meiner Maschine heißt der „Federstich“) – weil er schön aussieht und elastisch ist – oft für das Säumen von Jersey und zumindest da hab ich gute Erfahrungen damit gemacht!
    Liebe Grüße, Steffi

    Antworten
  2. :: stoffbüro ::

    Die Schrägband-Lösung erscheint auf den Fotos definitiv als die ordentlichste, einzig bliebe zu überlegen, ob die Kanten damit nicht zu steif werden.

    Toitoitoi, das klappt!
    Liebe Grüße
    Catrin

    Antworten
  3. lucy von lucydinX

    Ich denke, die Variante mit dem Schrägband ist sicher die sauberste und wahrscheinlich auch die einfachste . Oft ist mehr Arbeit weniger, weil es besser funktioniert und man nicht auftrennen muss.
    Lg
    Lucy

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.