Nicht-österliche Osternähereien

Ja, ich weiß, Ostern ist jetzt schon fast zwei Wochen vorbei, aber ich konnte noch gar nicht zeigen, was an jenem Wochenende entstanden ist. Da mich ein fieses Magenproblem zwang meine kompletten Pläne über den Haufen zu werfen, war auf einmal viel Zeit Zuhause da, die genutzt werden wollte. Also nahm ich ein Projekt in Angriff, dass ich schon mehrere Jahre auf meiner Liste hatte. Die dafür ausgesuchten Stoffe samt Reißverschlüssen und Bügelvlies schlummern ebenfalls schon genauso lange in meinem „Lager“.

Es sollte ein neues Portemonaie werden, da das alte langsam etwas unansehlich wurde und auch an sich sehr dick ist. Ich wollte alles etwas verschlanken. Dann fiel mir das wundervolle Schnittmuster „Wildspitz“ von creat.ING[dh] in die Hände und ich war sofort begeistert. Das Format war allerdings nicht so meins. Auch wenn ich immer viel Zeug mit mir rumschleppe, mag ich länglich geformte Geldbeutel nicht wirklich gerne. Sie sind mir einfach zu groß und zu sperrig. Ich habe mich also hingesetzt und erstmal die Breite verändert. Das Innenleben sollte auch genau auf meine Bedürfnisse angepasst werden. Es gibt zwar schon im Schnittmuster unterschiedliche Varianten, aber es sollte 100% passen. Also habe ich versucht zu verstehen warum was wie lang ist und wie ich das ändern muss. Das hat auch tatsächlich ziemlich gut geklappt und herausgekommen ist dieser schöne Geldbeutel:

Geldbeutel02_webGeldebeutel04_webFotografiert in den letzten Sonnestrahlen, die sich am Ende des Ostermontags noch gerade ihren Weg durch die Wolken gebahnt haben. Außen ist ein grober Möbelstoff, der mir aber wegen der ungewöhnlichen Farbkombi unglaublich gut gefallen hat und innen habe ich einfache lila und orange Baumwollstoffe verwendet. Als Verschluss habe ich einen Kam Snap verwendet. Eigentlich hatte ich einen Magnetverschluss geplant, da habe ich aber den richtigen Zeitpunkt zum Anbringen verpasst und habe mir dann das Auftrennen geschenkt und mich für einen anderen Verschluss entschieden. Der äußere Stoff war für dieses Projekt alles andere als ideal. Da er so grob gewebt ist, hatte ich extreme Probleme beim Wenden. Er ist mir dabei an einigen Stellen ausgerissen und darum ist es jetzt hier und da nicht ganz so sauber, aber ich bin sehr zufrieden und habe es schon fleißig im Einsatz.

Untergebracht sind jetzt hier nur die wichtigsten Karten, da ich ja verschlanken wollte. Trotzdem hat man ja irgendwie 1000 Karten und braucht ja die ein oder andere auch öfter, also habe ich noch ein, natürlich farblich passendes, Kartenetui genäht.

Geldbeutel03_webDen Schnitt habe ich mir nach den Erfahrungen mit dem Wildspitz-Schnittmuster selber zusammengeschustert und das Ganze nach einer Vorlage aus dem Buch „Doodle Stitching: The Motif Collection“ von Aimee Ray handbestickt. Hierfür hätte ich eventuell ein stärkeres Bügelvlies nehmen sollen (habe Vlieseline H250 verwendet), da es sich in der Handtasche gerne einmal in der Mitte durchknickt, da wo der Trennungsstreifen für die Karten ist.

Geldbeutel01_web

Alles in allem bin ich auf jeden Fall zufrieden mit meinem Ertrag des Osterwochenendes und freu mich jetzt jedes Mal ein bisschen, wenn ich irgendwas bezahlen muss und mein neues Portemonaie angucken kann. Etwas verrückt, aber so ist es.

Ich hoffe, dass ich auch bald mal was unter der Rubrik „Designzeug“ zeigen kann, aber ich kämpfe noch mit dem Copyright. Ich hoffe, ich kann die Fotos, die ich zeigen will auch zeigen, sonst mache ich das anders.

Liebe Grüße,

Kathrin

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.