Archiv für den Monat: Juni 2018

Jordy Bralette Nr. 1

Heute kommt der etwas ausführlichere Post über mein Jordy Bralette. Jordy ist ein Schnittmuster von Emerald Erin Patterns für ein Bralette, welches als Unterbrustband ein breites Bündchengummi verwendet. Die Cups können aus unelastischen Stoffen oder aus Laminat, welches mit einem dehnbaren Stoff ‘bezogen’ wird, genäht werden. Der unelastische Stoff bei den ‘normalen’ Cups ist notwendig um genügend Halt zu bieten. Die Anleitung (auf Englisch) ist super verständlich bzw. an schwierigen Stellen kann man auch auf Erins YouTube-Tutorial zurückgreifen. Hier also meine erste Version aus mit dunkelrotem Jersey bezogenen Laminat und grauem Bündchen- sowie Falzgummi.

Bevor ich mich an meine eigentliche Version gewagt habe, habe ich erstmal aus einem alten, dünnen Schaumstoff, den ich mal als Rest im Stoffladen gekauft habe, ein Probekörbchen genäht. Das kann man dann anhalten und so schon mal grob einschätzen, ob die Größe stimmt. Normalerweise habe ich bei BHs immer etwas Probleme mit der Größenfindung, weil die Messmethoden (egal welche) meistens nicht die richtige Größe zu Tage fördern. Das war hier nicht der Fall. Das Körbchen hatte auf jeden Fall die richtige Größe. Das Bündchengummi musste ich allerdings um 3 cm kürzen. Ich hefte den Verschluss immer erst an und probiere dann einmal an. Da habe ich dann gemerkt, dass ich kürzen muss.

Noch ein paar Worte zum Verschluss. Ich hatte zunächst von diesem Schnittmuster Abstand genommen, weil ich es schwierig fand den richtigen Verschluss, in der passenden Farbe UND Breite zum Bündchengummi zu bekommen bzw. mich da in der Auswahl zu sehr beschränkt fand. Gelöst habe ich das Ganze jetzt durch das Leverett Schnittmuster von Orange Lingerie. Mit diesem praktischen, kleinen Schnittmuster kann man sich selber BH-Verschlüsse nähen und diese dabei natürlich in der Breite so anpassen wie man sie braucht. Der Verschluss oben im Foto sieht ein klein wenig unordentlich aus. Das liegt vor allem an dem etwas schwierig zu verarbeitenden Stoff. Der Prozess beinhaltet ein bisschen nähen per Hand, aber, wenn man den Dreh einmal raus hat, ist es nicht schwer. Das werde ich auf jeden Fall wiederholen.

Wie man oben sieht, sollte man sich für eine saubere Innenverarbeitung ein paar Gedanken über die Farbe des Unterfadens machen. Ich hab einfach drauf losgenäht und immer die gleich Farbe wie der Oberfaden verwendet. Das ist nicht immer optimal. Aber natürlich auch nicht wahnsinnig tragisch, da man es eben nur von innen sieht.

Kommen wir jetzt zu den Problemen bzw. nötigen Anpassungen.

Wie oben schon erwähnt, wird das Laminat mit dem Jersey ‘bezogen’. Dabei soll der Jersey durchaus leicht gedehnt werden. In nicht angezogenem Zustand sah das auch alles prima aus. Wenn man das Bralette allerdings trägt, kommt natürlich etwas Zug auf den Cup und sorgt bei mir dann für diese Falten, die man oben auf dem Bild sieht. Ich bin mir sicher, dass ich den Jersey einfach nicht genug gedehnt habe. Man muss das wirklich als beziehen sehen und sollte beim Dehnen nicht zu zimperlich sein.

Problem Nr. 2 sind die an der Seite leicht abstehenden Cups. Das liegt, meines Erachtens, nicht an einer falschen Cup-Größe, sondern daran, dass das Bündchengummi sich natürlich etwas flexibler verhält als ein Unterbrustband und bei mir an der entsprechenden Stelle etwas nach oben rutscht. Aus welchen Gründen auch immer. Bei meiner nächsten Version, werde ich entsprechend unten an der Seite ein paar mm wegnehmen und das zur Mitte hin auslaufen lassen. Vielleicht würde es ohne Laminat auch reichen das Falzgummi einfach etwas gedehnt anzunähen, aber da gehe ich auf Nummer sicher und mache gleich die Änderung.

Es wird auf jeden Fall noch weitere Versionen davon für mich geben. Denn Jordy gefällt mir und ist wirklich super schnell zu nähen. Ein tolles Teil für Zuhause bzw. wenn man mal schnell eine Kleinigkeit erledigen muss. Ohne Bügel bei mir mit einer etwas größeren Körbchengröße natürlich nicht genug Halt um als Alltags-BH herzuhalten, aber das war mir von vornherein klar.

Schnittmuster: Jordy Bralette von Emeral Erin Patterns

Änderungen: Bündchengummi um 3 cm auf 68 cm gekürzt

Änderungen fürs nächste Mal: Unten auf der Außenseite des äußeren Cups ein paar mm wegnehmen, damit der Cup an der Außenseite besser anliegt. Beim Beziehen des Laminats den dehnbaren Stoff ausreichend dehnen.

Happy Sewing,

Kathrin

Unterwäsche Sew Along – Take Two

Kommen wir zum 2. Teil des UWSA2018. Heute ist das Thema:

Welche Stoffe und Materialien brauche ich? Wo bekomme ich diese? Oder: Schaut her, ich habe schon alles beinander, es kann losgehen/ich habe mich für Projekt XY entschieden…

Wie letztes Mal schon angedeutet, es mangelt mir nicht an Material. Vor allem an einfachen elastischen Bändern/Zierlitze, die man für Slips oder ähnliches benutzt, mangelt es mir nicht. Sowas kaufe ich immer mal im vorbeigehen, wenn ich es in einem Laden finde, weil ich immer denke, dass man davon nie genug haben kann. Und zwei Rollen elastische Spitzenband habe ich sogar vergessen mit zu fotografieren, wie mir gerade einfällt. Die passten nicht mehr in meine “Unterwäsche-Kiste” und mussten woanders verstaut werden, deswegen habe ich sie gerade vergessen herauszuholen. Aber ich lasse besser mal Bilder sprechen.

oben links: elastische Bänder (Zierlitze, Falzgummi, Trägerband, Bügelband und Bundgummis), oben rechts: Spitze und Powernet, unten links: Microfaser, Micromodal, Spitzenstoff ohne Zierkante, Powernet, unten rechts: Verschlüsse, Ringe und Schieber

Wie man eventuell erkennen kann, sind manche Dinge wirklich in relativ großer Menge vorhanden. Ich kaufe wirklich sehr gerne bei Pretty Woman Leipzig, da es hier gute Qualität zu kleinen Preisen gibt. Bei dem was auf deren Webseite angegeben ist, scheinen gerade die Bänder wirklich aus Resten von industrieller Produktion hochwertiger Hersteller zu sein. Das bedeutet, man muss Glück haben, dass es auch gerade wirklich das gibt was man will/braucht, sich etwas auskennen, da die Beschreibungen manchmal dürftig sind und etwas größere Mengen abnehmen, dafür ist die Qualität gut. Nichts für Anfänger, würde ich sagen. Hier kaufe ich, wie gesagt, gerne alle möglichen Bänder, den Micromodal und unter “Miederstoff” gibt es, wie Maria schon ganz richtig schreibt, auch Powernet. Gerade scheinen neue Farben reingekommen zu sein, da habe ich direkt zugeschlagen und bin auf die Qualität gespannt.

Bei Verschlüssen, Ringen und Schiebern sieht man auf dem Foto gekaufte, aber auch gebrauchte Dinge. Wird ein BH in den Ruhestand geschickt, schlachte ich immer noch aus. Meiner Erfahrung nach, kann man diese Dinge meistens noch super benutzen.

Als Quelle für Dessous-Kits sei evtl. noch der Etsy-Shop von Merckwaerdigh angemerkt. Diese holländische Dame designt auch Dessouss-Schnittmuster, bietet aber eben auch Kits zu einem recht erschwinglichen Preis an. Hier habe ich aber selber noch nicht bestellt, deswegen kann ich zur Qualität nichts sagen. Soweit ich weiß, sind bei ihren Kits keine Futterstoffe dabei. Das sind also keine Rundum-Sorglos-Pakete. Tüll und Powernet muss man aus dem eigenen Fundus beisteuern.

Eine letzte Sache zum Material: BH-Bügel. Wie ich finde, kein einfaches Thema. Es gibt so viele unterschiedliche und gerade, wenn man mit amerikanischen Schnittmustern arbeitet, hat man nicht unbedingt Zugriff auf die empfohlenen Varianten. Auch ist die richtige Größe zu finden, nicht gerade einfach, wie ich finde. Und bei mir kann der falsche Bügel eben auch alles kaputt machen. Der BH kann in der Theorie noch so gut sitzen, verwendet man den falschen Bügel (sei es die falsche Größe oder einfach die falsche Version für das entsprechende Schnittmuster) wird es schnell ungemütlich. Teilweise kann man ja die Schnittmuster etwas auf die Bügel anpassen, aber da kenne ich mich noch nicht so aus. Nach zwei Fehlschlägen habe ich Bügel-BHs erstmal kurzfristig aufgegeben. Dann bin ich über eine Variante zur Größenfindung gestolpert und zwar das Ordern eines Passform-Bügelsets. Das sieht dann in etwa so aus und enthält von jeder Größe einen, so dass man die direkt an sich “ausprobieren” kann.

Diese sind jetzt vom Spitzenparadies. Die sind aber, glaube ich, nicht die Einzigen die das anbieten. Es ist ein wenig umständlich, da man so natürlich zwei Mal bestellen muss, aber keine schlechte Methode. Trotzdem war ich noch nicht so ganz motiviert mich da reinzufuchsen und arbeite jetzt erstmal an ein paar bügellosen Modellen.

Damit kommen wir zu Jordy. Mein eigentlicher Plan war ja mit ein oder zwei Watsons anzufangen. Und eigentlich war ich ja auch der Meinung, ich bräuchte erstmal keine neuen Schnittmuster. Aber vor kurzem hat Emerald Erin das Jordy Bralette rausgebracht. Ein ganz einfaches Design mit einem breiten Bündchengummi als Band und zwei Triangel-Schalen. Ich mag das Design und war begeistert, weil es so schön einfach ist und damit super schnell zu nähen. Verspricht also ein schnelles Erfolgserlebnis. Abgeschreckt haben mich das Bündchengummi (im Netz habe ich vor allem hässliche gefunden und dabei wäre es mir wichtig gewesen das auch mal anzufassen) und der Verschluss. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit, dass ich neben einem schönen Bündchengummi, auch noch einen Verschluss in der passenden Farbe UND Breite finde? Letzte Woche stieß ich dann in einem meiner lokalen Stoffläden auf tolles Bündchengummi und im Netz auf Leverett. Leverett ist ein Schnittmuster von Orange Lingerie mit dem man sich selber aus etwas Stoff, Vlieseline und Haken und Ösen einen Verschluss machen kann. Das Ganze kann dann so aussehen:

Ich gebe zu, der dunkelrote sieht noch etwas ungestüm aus, aber meine Maschine mochte mehrere Lagen dieses Stoffes in Kombination mit dem Bündchengummi gar nicht. Zunächst hatte ich etwas Probleme die Anleitung zu verstehen, aber nachdem ich es einmal raus hatte, hat es mir richtig Spaß gemacht und ich werde das wohl öfters nutzen. Gerade für spezielle Breiten, kann man das Schnittmuster dann einfach selber anpassen.

Hier kommt jetzt aber meine erste Jordy.

Der Sitz ist noch nicht perfekt, aber ich weiß schon welche Anpassungen ich vornehmen muss bzw. was ich nächstes Mal anders machen muss. Nächste Woche werde ich einen ausführlichen Post über Jordy schreiben. Hoffentlich dann mit passendem Panty, denn an der Front bin ich leider bis jetzt noch nicht weiter gekommen. Aber der Anfang ist gemacht und ich bin hochmotiviert und das ist schon mal super!

Danke also an Maria für die Orga des Sew Alongs und allen Mitstreiterinnen weiterhin viel Erfolg!

Viele Grüße,

Kathrin

P.S.: Ich musste leider die Möglichkeit der Nutzung von Gravatar deaktivieren, da das nach meinen Recherchen nicht mit der DSGVO in Einklang geht. Ich hoffe, meine Alternative mit den bunten Buchstaben gefällt ein bisschen und tröstet darüber hinweg.